Lebensheldin – was soll das denn schon wieder?

Was ist eine Lebensheldin? Eine Frau, die besonders toll ist, die großartige, herausragende Leistung erbringt, die im Fokus der Öffentlichkeit steht? Oder wird hier nur etwas ganz Normales künstlich hochgebauscht?

Wenn ich Dir jetzt sage: “Du bist eine richtige Lebensheldin. Was Du alles so meisterst – Wahnsinn.” Wie fühlst Du Dich? Kommt da Stolz hoch und ein “STIMMT” oder eher “Na ja, wie alle halt”. Kannst Du das so stehen lassen oder vergleichst Du Dich sofort mit den wirklichen Helden, die Du so kennst?

Männer sind an dieser Stelle eher anerkennend, nehmen es vielleicht als Ansporn für ihr eigenes Leben. Frauen finden das Haar in der Suppe, wollen auch gar nicht soviel Aufmerksamkeit und es ist ihnen eher peinlich, so in den Mittelpunkt gerückt zu werden. Hast Du schon mal eine Frau in höchsten Tönen gelobt? Wie hat sie reagiert? Hat sie sich fast entschuldigt oder betont, dass das ja jeder hingekriegt hätte o.ä.?

Mir geht es da ganz ähnlich. Letztens hat mir jemand gesagt: “Du darfst ruhig anerkennen, was Du alles schon geleistet hast.” Ich hab brav genickt und gleichzeitig überlegt, was denn damit eigentlich gemeint ist. Ich hab doch gar nix gemacht, nur weitergelebt und funktioniert. Geatmet, gegessen, getrunken, mehr oder weniger gut geschlafen und weitergemacht – also ganz normal halt. Und hab mich dabei teilweise echt elend gefühlt, weil ich eben nur funktioniere und nicht gestalte. Also, was habe ich schon groß geleistet? Die Wahrheit und von außen betrachtet – unglaublich viel. Da waren die Kinder, die Mitarbeiter für die ich gesorgt habe. Da war der Ehemann, der an Depressionen litt, die Mutter , nach einem Schlaganfall fast erblindet – beide leider im letzten Jahr verstorben. Da war meine eigene Gesundheit (Verdacht auf…Ende TotalOP). Da blieb nur funktionieren und das Wissen, dass es besser wird. Das tiefe Wissen, das mich mit friedlicher Freude erfüllt: Alles wird gut! Das ist nicht das Ende! Ja – ich habe viel geleistet. In meinem Funktionieren habe ich viel geleistet. Nur die Geschichte mit dem gestalten ist mir ein bißchen abhanden gekommen. Ist aber auch in Ordnung. Zum Gestalten braucht es Ruhe und Entpannung, Muße und Muse zum träumen.

Wenn Du Dich also gerade klein machst, weil Du nur funktionierst. Lass es! Wenn Du Dich klein machst, weil Dir sogar das Funktionieren schwer fällt. Lass es! Du atmest, du isst, du schläfst, du machst weiter. Manchmal ist das mehr als genug. Und wenn Du das nicht fühlen kannst, dann stell Dir vor, Deine beste Freundin erzählt ihren Freunden bewundert, was Du in ihren Augen alles so leistest. Und dann sei genauso stolz auf Dich, wie sie es ist. Yes!!

Und hier noch ein paar Achtsamkeitsübungen, damit Du in Dein Lebensheldinnengefühl kommst.

 Achtsamkeit für Lebensheldinnen

  • Wann immer Du das Gefühl hast “Ich kann nicht mehr” – atme. Schließe die Augen und atme – Sauerstoff – Leben – Wärme. Fühle, wie es Dich beim Einatmen durchdringt, durch alle Poren, durch jeden Winkel deines Körpers – atme. Und beim Ausatmen lass los – jede Verspannung, jede Blockade, jeden Gedanken. Nur Einatmen= Frische, Ausatmen= Weite.
  • Wenn Du Dich hinsetzt, dann weniger mit dem Gedanken “Boah, bin ich kaputt” sondern mehr mit der tiefen Befriedigung nach getaner Arbeit.
  • Jage nicht direkt weiter, sondern feiere den Abschluss auch noch so profaner Dinge. Hausputz erledigt? Yes!! Wäsche im Schrank? Yeah!! Arbeitstag erledigt? Genieße den Kaffee/Wein oder was auch immer!
  • Wenn Du ins Bett gehst, dann denke nicht an die Dinge, die Du noch nicht geschafft hast, sondern an die Dinge, die Du geschafft hast. So dass Du Dich zufrieden erholen kannst. Morgen ist morgen. Da kannst Du immer noch die anderen Sachen in Angriff nehmen.
  • Übrigens machen Lebensheldinnen nicht alles selber. Gib klare Aufträge weiter. Und denke daran, Energie aufladen zählt zur Arbeit dazu. Das ist in keinem Computerspiel anders 🙂
  • Stell dich vor den Spiegel und schaue dich liebevoll mit den Augen Deiner besten Freundin an – voller Stolz und Bewunderung.
  • Wenn Andere Dir ein Kompliment machen, dann sag “JA STIMMT”, auch wenn Du es im ersten Moment nicht fühlen kannst. Und dann gehe hin und such nach den Dingen, die Dir bestätigen, dass es wahr ist.

Hallo Welt

Und dann geh raus aus deiner Innenschau und zeig Dich. Bewundere Dich. Von mir aus auch mit verwundertem Erstaunen. “Wow, das hab ich geschafft?” Ja stimmt. Lass Dich bewundern. Ohne Vergleiche – ohne schlechtes Gewissen.

Du bist wunderbar

5 Tipps, wie du durchhälst und dabei gut für dich sorgst

November 2021. Und jährlich grüsst das Murmeltier. Erneut sprechen wir von einem drohenden Lockdown und Kontaktbeschränkungen. Die Spannung zwischen Geimpften und Ungeimpften werden immer größer und soziale Netzwerke zeigen sich so hasserfüllt, wie schon lange nicht...

Warum Gallensteine (k)eine Altweiberkrankheit sind

Wut + Ohnmacht = Gallensteine Ich hab da mal ein paar Fragen. Erstens, bist du eine Frau? Bist du, zweitens, schon über 40? Drittens, bist du zufällig blond? Viertens, Hand aufs Herz, ein bißchen übergewichtig? Hat fünftens, deine Mutter Gallensteine? Und schließlich...

Vom “Wollen wollen” und wie du deine Ziele einfacher erreichst

Nichts verhindert das Erreichen so sehr wie das Wollen! Sicher kennst du die Situation: Du hast dir etwas vorgenommen, du arbeitest an der Umsetzung und irgendetwas kommt dazwischen. Dir liegen Steine im Weg. Naja, wenn es mal nur Steine wären. Damit könnte man...

Lockdown

November 2020. Lockdown light ist angekündigt. Doch wie light ist er denn? Und für wen? Bei allem Verständnis und bei aller Solidarität, kommt auch bei mir jede Menge Frustration hoch. Und auch Ängste. Nicht vor einer Ansteckung, eher vor der Isolation. Gerade wenn...

Du & dein Körper

Lass uns mal über eine ausgesprochen komplizierte Beziehung sprechen - über deine Beziehung zu deinem Körper. Eine gute Beziehung zu seinem Körper zu haben, ist sehr wichtig. Er ist der Schlüssel zu all dem, was wir tun wollen und tun können. Er ist für uns ein...

Die älteste Stadt Deutschlands

Das Projekt "100 Tage nach Santiago", der Jakobsweg – in Etappen.  Egal wann, wie lange und von wo aus gestartet. Der Plan sind 100 Wandertage, die früher oder später nach Santiago di Compostela führen. Die Erlebnisse und Gedanken, sowie Tipps für die Durchführung...

Sommer

Endlich Sommerferien. Irgendwie sind diese Wochen besonders. Meine Kinder sind zwar schon alle erwachsen, ausgezogen und daher bin ich unabhängig von Schulferien, aber die Zeit bleibt besonders. In meiner Stadt kann man die Atmosphäre sofort spüren. Den letzten...

Spanien fängt in der Eifel an

Der Jakobsweg von Köln nach Santiago de Compostela– in Etappen: 100 Wandertage, die früher oder später an das Ziel führen. Die Erlebnisse und Gedanken, sowie Tipps für die Durchführung sollen dir, lieber Leser*in eine Anregung sein, zu starten, wann immer es für Dich...

Auf Pilgerschaft durch die Eifel

Das Projekt "100 Tage nach Santiago" beginnt. Ich kenne viele Menschen, die davon träumen, ihn zu gehen – den CAMINO. Ich gehöre auch dazu. Und wie die Meisten habe ich dieses Abenteuer weit weg geschoben. Keine Zeit - kein Geld. In meinem Hinterkopf gab es zwar schon...

Guten Morgen

5 Dinge, die Du tun kannst, um gut in den Tag zu starten. Täglich grüßt das Murmeltier. Jeden Morgen das Gleiche: der Wecker klingelt und Du greifst, die Augen noch halb geschlossen, zum Handy, um nach der Uhrzeit zu gucken. Wo Du grad dabei bist- schnell mal schauen,...